Takuplatz

  1. Takuplatz (etc.)

Fort im Hafen von Tientsin (China), 1900 durch alliierte Truppen westlicher Kolonialmächte (darunter deutsche) eingenommen

  1. Lansstraße

Wilhelm von Lans (1861-1947), deutscher Kommandant des Kanonenboots „Iltis“, das im Jahre 1900 Fort Taku (Tientsin, China) beschoss.

  1. Iltisstraße

Name des von v. Lans geführten Kanonenboots

Takuplatz/straße – Iltisstraße – Lansstraße: Die Straßen bilden ein Ensemble, das an die deutsche Kolonialaggression in China erinnert. Die Namen stehen in Zusammenhang mit einem historischen Ereignis, welches später in der Kolonialliteratur als Schlüsselereignis bei der Niederschlagung des sogenannten „Boxeraufstands“ heroisiert werden sollte: Am 17. Juni 1900 griffen Marinetruppen alliierter ausländischer Mächte die Taku-Forts an und besetzten sie nach heftigen Kämpfen mit den dort stationierten chinesischen Truppen. Zu den Angreifern gehörte das deutsche Kanonenboot Iltis unter Führung seines Kapitäns Wilhelm Lans. Die Iltis bombardierte die Forts, bis sie von chinesischen Granaten außer Gefecht gesetzt wurde.

Der Angriff war zugleich der Beginn des blutigen Kolonialkrieges von 1900/1901, der in Deutschland als „Niederschlagung der Boxerbewegung“ erinnert wird. Dabei wurde der antikoloniale Widerstand in China von den alliierten imperialistischen Staaten (Deutsches Reich, Frankreich, Großbritannien, Italien, Japan, Österreich-Ungarn, Russland, USA) brutal niedergeschlagen. Die Besetzung chinesischen Territoriums durch die vor China kreuzende ausländische Marine sowie das kurze Zeit später in China eintreffende und eigens zu diesem Zweck entsandte Internationale Expeditionskorps – erstmals in der Weltgeschichte eine militärische Allianz von Großmächten zur aggressiven Durchsetzung ihrer wirtschaftlichen und politischen Ziele gegenüber den ihnen militärisch unterlegenen Staaten – sind integrale Bestandteile deutscher Kolonialpolitik in China.

Im Zuge des der für China verlustreichen Auseinandersetzungen wurde Peking geplündert und über Monate gab es sogenannte „Strafexpeditionen“, an denen sich das deutsche Militär maßgeblich beteiligte. Es wurde gemordet, vergewaltigt, geplündert und gefoltert – in einem solchen Ausmaß, dass die sozialdemokratische Presse Briefe deutscher Soldaten veröffentlichte, die dieses Vorgehen mit den Worten anprangerten: „Denn so ein Gemorde und Geschlachte ist geradezu toll [verrückt] (…) Laßt mich schließen in der Hoffnung, daß es nicht mehr solange dauert, denn sonst weiß man schließlich nicht mehr, oder vielmehr man vergißt es, ob man einmal Mensch war.“

Die Auswirkungen des Kolonialkrieges in und für China waren einschneidend. Das so genannte Boxerprotokoll, das am 7. September 1901 von den Vertretern Chinas und der beteiligten Mächte unterzeichnet wurde, beendete zwar formal den Krieg, doch in seinen Festsetzungen bestimmte es die Politik selbst noch der chinesischen Republik ab 1911 bis Anfang der 1940er Jahre.  Vor allem waren es die horrenden Reparationszahlungen, welche die chinesische Seite zu leisten hatte, die den finanziellen und politischen Handlungsspielraum für soziale Reformen einschränkten und Verteidigungsmaßnahmen gegen die japanische Aggression in den 1930er und 1940er Jahren wesentlich behindern sollten.

Die Benennung der Straßen erfolgte 1902, also unmittelbar im Anschluss an den für China verheerenden Krieg.

Teile diese Website mit deinen Freund*innen!

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on email
Share on whatsapp